Prof. Geoffrey Ball

Kategorie: Special Life Award

Prof. Geoffrey Ball  wurde für seine herausragenden Forschungen in Sachen Mittelohrimplantate von den beiden Laudatoren Frau Universitäts-Dozentin Dr.Dr.h.c.Ingeborg Hochmair, MED-EL und Herrn Univ. Prof. Dr. med. Herbert Riechelmann in der Kategorie Special Life Award ausgezeichnet.

GeofreyBall2Geoffrey R. Ball (* 1964) ist ein US-amerikanischer Physiologe (Schwerpunkt Biomechanik) und Erfinder. Geoffrey Ball leidet seit einem schweren Fieberanfall in der Kindheit an Schallempfindungsschwerhörigkeit. Er wurde mit herkömmlichen Hörgeräten versorgt, die zwar den Lautstärkepegel erhöhten, aber nie eine zufriedenstellende Klangqualität liefern konnten. Auf der Suche nach einer Alternative erhielt er als Jugendlicher immer wieder die Information, dass sich aktive Mittelohrimplantate erst im Entwicklungsstadium befinden. Damals konnte er nicht ahnen, dass es weitere 18 Jahre dauern würde, bis ihm Implantate eingesetzt werden, die er selbst konstruiert hat.

Nach Abschluss seines Technikstudiums an der University of Oregon arbeitete Ball acht Jahre lang als Biomedizintechniker in Kalifornien. In dieser Zeit beschäftigte er sich mit vielen Gebieten der Hörforschung. Im Jahr 1992 war Ball nach weiteren Forschungsarbeiten schließlich überzeugt, dass ein elektromagnetischer Signalwandler die beste Wahl für Direktantriebsgeräte wäre. Nach zahlreichen neuenEntwürfen ließ Ball seine Erfindung 1993 patentieren. Nach der Zulassung des Mittelohrimplantats in Amerika war Geoffrey Ball einer der ersten Patienten, denen eine Vibrant Soundbridge eingesetzt wurde.

Er gründete die Firma Symphonix und widmete sich als Technikchef von Symphonix der weiteren Verbesserung des Mittelohrimplantats. Als Symphonix die Geschäftstätigkeit einstellte, übernahm die österreichische Firma MED-EL in Innsbruck im Juni 2003 die Vibrant Soundbridge. Ball lebt heute mit seiner Frau und drei Söhnen in der Nähe von Innsbruck.

Im Jahr 2002 erhielt Geoffrey Ball den Annunzio-Preis für Wissenschaft und Medizin (2. Platz). 2000 wurde er zum „Engineer of the Year“ für das beste Design ernannt, und 1998 erhielt er den „Sci3 Silicon Valley Entrepreneur Award“.